deutscher vertragsdienst

BGH zur Kündigungsbeschränkung durch eine Mietvertragsklausel

Rechtsinfos | News vom 16.10.2013

Der BGH hatte zu entscheiden, ob eine Kündigungsbeschränkungsklausel im Mietvertrag auf für den Erwerber gilt.

Klausel

Die [Vermieterin] wird das Mietverhältnis grundsätzlich nicht auflösen. Sie kann jedoch in besonderen Ausnahmefällen das Mietverhältnis schriftlich unter Einhaltung der gesetzlichen Fristen kündigen, wenn wichtige berechtigte Interessen der [Vermieterin] eine Beendigung des Mietverhältnisses notwendig machen. Die fristlose Kündigung richtet sich nach den gesetzlichen Vorschriften (siehe Nr. 9 AVB).

Problem

Muss sich Erwerber an diese Klausel halten

Entscheidung

Der unter anderem für das Wohnraummietrecht zuständige VIII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat entschieden, dass eine Kündigung nach § 573a Abs. 1 Satz 1 BGB durch die im Mietvertrag enthaltene Kündigungsbeschränkung ausgeschlossen ist. Gemäß § 566 Abs. 1 BGB tritt der Erwerber vermieteten Wohnraums anstelle des Vermieters in die Rechte und Pflichten aus dem Mietverhältnis ein. Dies gilt auch für die Kündigungsbeschränkung.

BGH | 16.10.2013 – VIII ZR 57/13

Nutzen Sie unser Glossar!

„Zahlungsbedingungen“
Als Zahlungsbedingungen bezeichnet man die Regelungen über die Vornahme der vertraglich geschuldeten Zahlungen. Solche Klauseln befinden sich meist im Vertrag oder den AGB selbst oder werden ...

Mehr Erfahren Sie im Vertragsdienst-Glossar.

Das passt. Ganz sicher!

Twitter-Kurznachrichten

Sie wollen immer auf dem laufenden bleiben? Folgen Sie uns!

  • ...

der deutsche vertragsdienst bei XING