deutscher vertragsdienst

BGH zur Kündigungsbeschränkung durch eine Mietvertragsklausel

Rechtsinfos | News vom 16.10.2013

Der BGH hatte zu entscheiden, ob eine Kündigungsbeschränkungsklausel im Mietvertrag auf für den Erwerber gilt.

Klausel

Die [Vermieterin] wird das Mietverhältnis grundsätzlich nicht auflösen. Sie kann jedoch in besonderen Ausnahmefällen das Mietverhältnis schriftlich unter Einhaltung der gesetzlichen Fristen kündigen, wenn wichtige berechtigte Interessen der [Vermieterin] eine Beendigung des Mietverhältnisses notwendig machen. Die fristlose Kündigung richtet sich nach den gesetzlichen Vorschriften (siehe Nr. 9 AVB).

Problem

Muss sich Erwerber an diese Klausel halten

Entscheidung

Der unter anderem für das Wohnraummietrecht zuständige VIII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat entschieden, dass eine Kündigung nach § 573a Abs. 1 Satz 1 BGB durch die im Mietvertrag enthaltene Kündigungsbeschränkung ausgeschlossen ist. Gemäß § 566 Abs. 1 BGB tritt der Erwerber vermieteten Wohnraums anstelle des Vermieters in die Rechte und Pflichten aus dem Mietverhältnis ein. Dies gilt auch für die Kündigungsbeschränkung.

BGH | 16.10.2013 – VIII ZR 57/13

Nutzen Sie unser Glossar!

„Bundesarbeitsgericht (BAG)“
Das Bundesarbeitsgericht ist das höchste deutsche Gericht in der Arbeitsgerichtsbarkeit und entscheidet in letzter Instanz über Arbeitsrechtstreitigkeiten. » ...

Mehr Erfahren Sie im Vertragsdienst-Glossar.

Sie verlieren den Überblick?

Twitter-Kurznachrichten

Sie wollen immer auf dem laufenden bleiben? Folgen Sie uns!

  • ...

der deutsche vertragsdienst bei XING