deutscher vertragsdienst

BGH entscheidet zur Wirksamkei des gesetzlichen Muster der Widerrufsbelehrung

Rechtsinfos | News vom 16.08.2012

Als Unternehmer sollte man das vom Gesetzgeber vorgegebene Muster der Widerrufsbelehrung verwenden, um auf der sicheren Seite zu sein. Auch wenn die Formulierung in diesem im entschiedenen Fall Zweifel aufwerfen, gilt die gesetzliche Fiktion der Wirksamkeit, entschied nun der BGH.

Sachverhalt

Der streitgegenständliche Leasingvertrag enthält auf einer gesonderten Seite eine von der Beklagten unterzeichnete Widerrufsbelehrung, die dem Text der Musterbelehrung der BGB-Informationspflichten-Verordnung in der bei Vertragsschluss gültigen Fassung entspricht und auszugsweise wie folgt lautet:

"(…) Sie können Ihre Vertragserklärung innerhalb von zwei Wochen ohne Angabe von Gründen in Textform (z. B. Brief, Fax, E-Mail) durch Rücksendung der Sache widerrufen. Die Frist beginnt frühestens mit Erhalt dieser Belehrung. Zur Wahrung der Widerrufsfrist genügt die rechtzeitige Absendung des Widerrufs oder der Sache. (…)"

Urteil

Der unter anderem für das Leasingrecht zuständige VIII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat entschieden, dass die Widerrufsbelehrung die Widerrufsfrist spätestens mit dem Vollzug des Leasingvertrages im Jahr 2006 in Lauf gesetzt hat und der Widerruf der Beklagten daher verspätet war.

Die Widerrufsbelehrung genügt zwar den Anforderungen des in § 355 Abs. 2 Satz 1 BGB aF* geregelten Deutlichkeitsgebots nicht, weil die Verwendung des Wortes "frühestens" es dem Verbraucher nicht ermöglicht, den Beginn der Widerrufsfrist ohne weiteres zu erkennen. Die Klägerin kann sich für die Wirksamkeit der von ihr verwendeten Widerrufsbelehrung jedoch darauf berufen, dass diese dem Muster der BGB-Informationspflichten-Verordnung entspricht und somit gemäß § 14 Abs. 1 der BGB-Informationspflichten-Verordnung aF** als ordnungsgemäß gilt (Gesetzlichkeitsfiktion). Die in § 14 der BGB-Informationspflichten-Verordnung geregelte Gesetzlichkeitsfiktion wird von der Ermächtigungsgrundlage des Art. 245 Nr. 1 EGBGB aF*** gedeckt und ist wirksam. Denn mit dieser Ermächtigung verfolgte der Gesetzgeber vorrangig den Zweck, die Geschäftspraxis der Unternehmer zu vereinfachen und Rechtssicherheit zu schaffen. Dieser Zweck würde verfehlt, wenn sich der Unternehmer auf die Gesetzlichkeitsfiktion der von ihm verwendeten Musterbelehrung nicht berufen könnte.

BGH | Urteil vom 15.08.2011 | VII ZR 378/11
Quelle: Pressemitteilung

Nutzen Sie unser Glossar!

„Vertrag“
Ein Vertrag ist ein Rechtsgeschäft zwischen zwei Parteien. Es wird zwischen privatrechtlichen, öffentlich-rechtlichen und völkerrechtlichen Verträgen unterschieden. Regelungen zum ...

Mehr Erfahren Sie im Vertragsdienst-Glossar.

Ihr Verträge sind sicher?