deutscher vertragsdienst

BAG urteilt zu im Kopf des Personlaleiters gespeicherter Überstundenklausel

Rechtsinfos | News vom 02.08.2012

Das Bundesarbeitsgericht hat die Gedächtnisleistung des Personalleiters hervorgehoben und sieht auch AGB vorliegen, wenn der Personlaleiter Klauseln im Kopf speichert.

Leitsätze

Eine Klausel in Allgemeinen Geschäftsbedingungen, die ausschließlich die Vergütung von Überstunden, nicht aber die Anordnungsbefugnis des Arbeitgebers zur Leistung von Überstunden regelt, ist eine Hauptleistungsabrede und deshalb von der Inhaltskontrolle nach § 307 Abs. 1 Satz 1 BGB ausgenommen.

Aus den Urteilsgründen

Die Pauschalabrede zur Vergütung von Überstunden ist wirksamer Bestandteil des mündlichen Arbeitsvertrags geworden. Die Klausel ist nicht überraschend iSv. § 305c Abs. 1 BGB und ausreichend transparent, § 307 Abs. 1 Satz 2 BGB. Einer - weitergehenden - Inhaltskontrolle unterliegt sie nicht, § 307 Abs. 3 Satz 1 BGB.

Nach bindender Feststellung des Landesarbeitsgerichts verabredet die Beklagte im Angestelltenbereich bei allen stets nur mündlich abgeschlossenen Arbeitsverträgen, dass in dem jeweils vereinbarten monatlichen Gehalt die ersten zwanzig Überstunden im Monat „mit drin“ seien. Es handelt sich damit nach der zutreffenden, von den Parteien auch nicht beanstandeten, rechtlichen Wertung des Landesarbeitsgerichts um eine Allgemeine Geschäftsbedingung (§ 305 Abs. 1 Satz 1 BGB). Die Klausel ist von der Beklagten für eine Vielzahl von Arbeitsverträgen vorformuliert, gleichsam im Kopf des Personalleiters gespeichert, und wird den Arbeitnehmern einseitig bei Abschluss des mündlichen Arbeitsvertrags gestellt.

BAG | Urteil vom 16.5.2012 | 5 AZR 331/11

Nutzen Sie unser Glossar!

„Landesarbeitsgericht (LAG)“
Landesarbeitsgerichte, kurz LAG, haben den Status eines Oberen Landesgerichtes auf dem Rechtsgebiet der Arbeitsgerichtsbarkeit. Landesarbeitsgerichte sind in Arbeitssachen regelmäßig in zweiter ...

Mehr Erfahren Sie im Vertragsdienst-Glossar.

Sie finden die Stecknadel?